Eine Hochzeit im Unwetter, die zum absoluten Hit wurde. Femke & Kai 

wedding Samtweissundbling Anna-Sophie Roensch Schleswig-Holstein Hochzeitsfotos Hochzeitsfoto Hochzeitsfotograf Hochzeitsfotografin Langballig

Zwei Tage vor der Hochzeit von Femke und Kai telefonierte ich mit der Braut, die zu dem Zeitpunkt etwas neben sich stand. Ihre so ersehnte Open-Air Hochzeit soll wohl möglich ins Wasser fallen. Und als ob das noch nicht reichen würde, sagte Meno Schrader auch noch, dass uns am Wochenende DAS Unwetter 2015 erreichen sollte. Es wurden starker Dauerregen, Orkanböen und Gewitter vorher gesagt. Ok, das war jetzt ein Schlag in den Magen und das Herz setzte einen Moment aus. Einmal tief durchatmen und zum Glück haben Femke und Kai so viele liebe und hilfsbereite Freunde. In Null-Komma-Nichts wurden große Zelte organisiert und auch direkt auf der Koppel hinter dem Haus aufgebaut. Auf dem traumhaft schönen und abfallenden Gelände hinter dem Wohnhaus, des Resthofes, sollte die Hochzeit unter einem cremefarbenem Pavillon in mitten der Gäste neben den Pferden im Sonnenschein stattfinden. Das sollte nun nicht mehr sein. Aber was die beiden, zusammen mit ein paar starken Händen, in den eineinhalb Tagen geschafft haben, ist unglaublich. Drei Zelte aneinander gereiht, um Platz für 120 Gäste zu schaffen, Strohballen als Sitzplätze und liebevolle Details zierten das Innere. 

 

Am Tag der Hochzeit goss es wie in Strömen, ich hatte Probleme mein Equipment und mich halbwegs trocken ins Auto zu bekommen. Doch als ich bei Femke´s Trauzeugin, bei der das Getting Ready mit 6 Mädels statt fand, ankam hörte es auf einmal auf zu regnen und die schwere Wolkendecke ließ sogar etwas mehr Licht durch. Ich klingelte und wurde so herzlich von den aufgeregten Mädels begrüßt, dass ich direkt in ihre glitzernde Welt der Hochzeit gezogen wurde. Femke und ihre Hair & Make-up Stylistin waren mittendrin und ich machte mich daran die prickelnde Stimmung, das ausgelassene Gelächter und die kleinen feinen Details festzuhalten. Als Femke mit ihrem Prinzessinenkleid aus dem Schlafzimmer kam, standen all ihre Brautjungfern im Halbkreis, ließen die Braut eintreten und applaudierten, jubelten und weinten mit der Braut vor lauter überwältigender Emotionen der tiefen Freundschaft. Ich muss zugeben, dass mir das Fotografieren in diesem Moment sehr schwer viel, da auch mich diese offene Liebe und Zuneigung zwischen so guten und langen Freundinnen stark berührte. Die Braut hatte für jede ihrer Mädels einen Strauß, die kleinere Variante ihres eigenen, und für jede ein Armband, auf denen Bridesmaid stand. Und wieder brachen alle in Freude, Lachen und Jubel aus. Eine Welle der Emotionen jagt die nächste und als Femke von ihren Brautjungfern eine kleine Schachtel bekam und hinein sah, brach sie nun fast völlig zusammen. Schluchzend stand sie da und nahm einen Ring heraus, dieser ist ein Symbol für die Freundschaft, die sie alle gemeinsam im Herzen tragen und im Inneren, des Ringes sind die Namen jeder Einzelnen eingraviert. 

 

Überwältigt und auch leicht aufgelöst fuhr ich los, zum Hochzeitszelt auf der Koppel. Der Himmel war inzwischen nicht mehr so düster und ein paar Sonnenstrahlen erreichten uns, was für ein Glück. Kai, der etwas nervöse Brautigam, strahlte an diesem besonderen Tag dafür um so mehr und steckte alle um sich herum an. Sie lachten, machten Witze, nahmen sich gegenseitig auf den Arm, wie Männer so sind, und die ersten Gäste marschierten zu ihm hinein. Dann regnete es doch hin und wieder und unter dem Zelt wurde es langsam voll und auch etwas stickig. Aber da sehen wir schon wie die Braut mit ihrem Vater und ihren Mädels am unteren Ende der Koppel vorfuhren. Die Braut hatte sich ihre Freizeit Sandaletten angezogen, genau so wie einige ihrer Brautjungfern, die anderen gingen wiederum einfach Barfuss durch den Matsch, der sich durch die sintflutartigen Regenergüsse gebildet hatte. Als die Braut eintrat brachen Applaus und Jubelrufe aus. Zur Gitarrenmusik sang Rausmus Hoffmeister und stimmte die Atmosphäre romantisch und herzlich zugleich. Der freier Redner Dirk Jansen machte das Ensemble dann perfekt. Mit einer emotionalen und leichten Rede, mit Witz und Verstand, schaffte er es, das jedem eine Träne entwischte und so manches Mal auch schmunzeln musste. Gerade als die Trauung begann brachen Sturm und Gewitter über uns herein. Das Wasser lief an den Zeltwänden hinunter, ich wurde nass, da ich leider genau zwischen zwei Zelten stand. der Sturm zerrte an den Wänden und durch das Getöse haben sicherlich viele Gäste, die etwas weiter hinten saßen, nicht wirklich viel gehört und das trotz Lautsprecher. Aber die Zelte hielten stand und irgendwie kam dabei sogar eine gemütliche Stimmung auf. An diesem Tag gaben sich nicht nur Femke und Kai das Ja-Wort, sondern sie steckten auch ihrer kleinen Tochter einen Ring an den Finger. So gab es an diesem Tag zwei Bräute und einen Bräutigam.

Das Glück war auf der Seite des Brautpaares. Fünf Minuten nach der Trauung hörte es auf zu regnen und alle konnten hinaus ins Freie und so hatten die vielen dekorierten Tische doch noch ihren Zweck erfüllen können. Rasmus gab, zur Begeisterung aller, noch ein Minikonzert, zu dem die Braut und einige Gäste tanzten und dann wurden die Luftballons mit guten Wünschen in die Gewitterwolken geschickt, sodass der Wind sie über die Ostsee tragen würde. Gefeiert wurde im Mäder´s am Flensburger Hafen. Um dort hinzugelangen wurde ein türkisfarbener Oldtimer Bus gemietet. Ein wirklich schickes Teil, außerdem eignet sich dieser super für ein paar schöne Fotos. Brautpaar und Freunde fuhren mit viel Sekt, Bier und lauter Hochzeitsmusik Richtung Hafen und kamen mit einer Partystimmung an, die wohl kaum die beste Diskothekenfeier hätte topen können. Am Himmel zogen schon wieder schwarze Gewitterwolken auf und auf der anderen Seite schien immer noch die Sonne. Ein phänomenales Licht und dann mussten wir auch schon langsam das Trockene suchen. Denn wenige Augenblicke später ging die Welt unter, aber die Hochzeitsfeier fing dann erst so richtig an. Bis morgens um fünf war der Großteil der Gäste auf der Tanzfläche, denn DJ Helly heizte ordentlich ein. Um sieben Uhr morgens konnte sich das Brautpaar dann auch endlich in die Federn fallen lassen.

 

Aus einer schrecklichen Wettervorhersage wurde eine Hochzeitsfeier, die alles andere als ins Wasser gefallen war. 

 

Und? Habt ihr das Unwetter und den Sturm auf den Fotos entdeckt? Nein? Dann habe ich alles Richtig gemacht. Ich wollte das einfangen was an diesem Tag zu spüren war. Ein strahlendes Brautpaar, voller Freude und Liebe für einander, eine Gesellschaft die dort war, um die für sie, besonderen Menschen in die Ehe zu begleiten. Die Fotos sollen das zeigen, was das Brautpaar an diesem Tag gefühlt hat.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Stivos (Montag, 01 Februar 2016 23:13)

    Ooohhh mannnn.... Super geil geschrieben! Wenn man das ließt kommen gleich die Erinnerungen hoch! Der Tag war so emotional und supergeil als währe es gestern gewesen!
    Super Bilder!
    Danke Femke und Paolo das es euch gibt und das ich an euren schönsten Tag im Leben Teil haben durfte! Das alles zusammen war einfach nur Weltklasse !!!!

  • #2

    Gero (Dienstag, 02 Februar 2016 00:45)

    Supergeile Fotos, toller Bericht, wusste ich ja nicht, dass es da so geschüttet hat. Ihr seid schon toll ihr zwei. Machts gut, ich denke, wir werden uns wiedersehen, so ganz ohne den Ebsenhof kann ich nicht leben. Und bei allem Respekt vor eurer Hochzeit, aber den Bauern im Anzug mit Schlips zu sehen ist schon galaktisch. Ganz liebe Grüße an euch 3+1. Euer Gero

  • #3

    Uta Kibbel (Dienstag, 02 Februar 2016 08:05)

    Wir waren leider erst später dabei, aber die Bilder und Erzählungen von den Beiden rühren mich heute noch zu Tränen, zaubern ein Lächeln auf unsere Lippen und tausend Erinnerungen erscheinen vor dem inneren Auge.
    Man kann sich einfach keine schönere Hochzeit vorstellen !!!
    Ein perfekter Tag, an dem sich zwei wundervolle Menschen das Ja Wort gegeben haben

  • #4

    Petra Einfach Bauer (Dienstag, 02 Februar 2016 09:51)

    Hut ab...supertolle Fotos. Ich war zwar NICHT dabei aber wenn man die Story liesst und dann die Fotos betrachtet hat man das Gefühl, ja er hat alles richtig gemacht und es war ein traumhafter Tag für die Brautleute und den Gästen...Von Anfang bis Ende in der Phantasie alles miterlebt Dank der schönen Bilder und der gut geschriebenen Gefühle/Erlebnisse.. ..nochmals: Hut ab,toller Fotograf und Schreiber...!!!!
    Gruss
    P.Bauer

  • #5

    Kerstin Sager (Dienstag, 02 Februar 2016 17:57)

    Da gibt's nicht viel zu sagen - einfach Spitzenklasse! Respekt!